Die wenigsten Grundstücke sind vollkommen eben. Eine Hanglage ist zuerst etwas schwierig zu bewirtschaften, doch meiner Meinung bietet eben diese vermehrt unentdeckte und interessante Möglichkeiten zur Bepflanzung. Hier ein paar Anregungen.

Zuerst möchte ich den Wunsch äußern auf Betonkästen zur Bepflanzung zu verzichten. Sie bieten einfach viel weniger Charme und es dauert sehr lange bis die Pflanzen über sie hinaus wachsen. Diese Geld können Sie sparen und beispielsweise in Blütensträucher investieren. Eine Hanglage bedeutet häufig eine starke Sonneneinstrahlung, sodass Sonnenliebhaber, wie die Rugosa-Rose oder der Sommerflieder einen idealen Standort haben. Besonders schön finde ich Pflanzen, die auch in Steinfugen wachsen. Dazu passt zum Beispiel die Spornblume. Sonnenröschen, Thymian oder Lavendel sind die bekannsten Vertreter von Pflanzen, die sonnige Standorte bevorzugen. Dazu kommt die Frage wie legt man einen Kräutergarten an und worauf sollte man achten, wenn dieser am Hang gelegt wird. Mein Tipp zum Schluss ist die Perovskie, der Name macht schon neugierig, nicht?!