Jetzt im Frühjahr ist Pflanzzeit für blühende Gehölze. Im praktischen Container können sie ohne Störung des Wachstum gepflanzt werden.

Blütensträucher gibt es in allen erdenklichen Farben, Formen und Größen, welche zwischen April und Juni in voller Pracht um die Wetter blühen. Am besten pflanzt man sie im Frühling, um im Sommer die volle Blütenpracht genießen zu können.

Nicht nur, dass sie Farbe in den Garten bringen, sie verleihen ihrem Garten auch sein ganz eigenes Gesicht. Sie passen sehr schön zwischen Bäume und Blumen und bieten einen eindrucksvollen Blickfang, da sie nicht klein bleiben, aber auch nicht so sehr in die Höhe schießen.

Auch als frei wachsende Hecken bieten diese Sträucher ein attraktive Begrenzung und auch einen optimalen Sichtschutz.

Andere Pflanzen profitieren von dem Schatten, den sie spenden . Lauter gute Gründe also den heimischen Garten mit einigen Blütensträuchern zu ergänzen.

So eignet sich die Hortensie zum beispiel optimal, sie ist zwar ein wenig pflegebedürftiger, als anderes Blütengehölz, besticht aber durch ihre Schönheit der farbenprächtigen Blüten in schillernden Farben.

Auch die Felsenbirne gibt ein schönes Bild ab und ihre Früchte sind ein Leckerbissen für Vögel. Die Mahonien-Sorte „Apollo“ trägt z.B blaue Früchte an ihren Zweigen und verstärkt den Kontrast zu den bunten Sommerblühern noch einmal stark – übrigens gibt es sie auch mit goldgelben Blütentrauben.

Aber auch Seidelbast, Lavendel, Rosmarin und Flieder sind wunderschöne Blütensträucher und, sie duften alle sogar noch ganz wunderbar und sind sehr pflegeleicht.
Zudem sind sie Sträucher, welche sie am besten neben der Terrasse oder an einem Durchgangsweg pflanzen sollten, denn ihre überwältigenden Düfte an einem lauen Sommerabend, darf man sich als Blumenfreund fast nicht entgehen lassen.