Jemand schaufelt in Gartenabfällen herumWenn die Tage länger werden und sich die ersten warmen Sonnenstrahlen zeigen, zieht es viele Hobbygärtner wieder in den Garten. Jetzt wird es Zeit, abgestorbene Pflanzenreste zu entfernen und Sträucher, Beete und Bäume in Form zu bringen. Damit es keine bösen Überraschungen gibt, gilt es, einige Dinge beim „Frühjahrsputz“ im Garten zu beachten.



Hecken schneiden und Laub entfernen

Erwacht der Garten aus seinem Winterschlaf, benötigt er eine Kur. Dies ist der optimale Zeitpunkt, die Gartenhelfer aus dem Schuppen zu holen und auf die Gartensaison vorzubereiten. Sie sollten Rasenmäher, Gartenhäcksler und Co. von Rost und Schmutz befreien sowie die Klingen schärfen. Sind die Gartenhelfer fit für die Saison, kann es losgehen. Damit Bodenbelag und Rasen keine Schäden durch Stocknässe erfahren, sollten Sie Laub- und Pflanzenreste entfernen. Wenn der Rasen trocken ist, kann ein erster Schnitt erfolgen. Hecken, die Blätter tragen, beschneiden Sie im Idealfall recht früh im Jahr. Nadelbäume werden in der Wachstumszeit im Frühjahr beschnitten. Damit Obstbäume viele Früchte tragen, sollten Sie im Frühjahr ebenfalls zurückgeschnitten werden. Die Ausnahme bilden Bäume mit Steinobst, wie Pfirsiche, Pflaumen und Kirschen. Diese werden im Frühjahr nicht beschnitten.

Wohin mit Gartenabfall und Pflanzenresten?

Alles, was sich jetzt an Gartenabfall angesammelt hat, bereichert jeden Kompost. Verwandeln Sie Pflanzenreste und Ihre Gartenabfälle in wertvollen Humus. Holzige Abfälle lassen sich leichter kompostieren, wenn sie vorher zerkleinert werden. Nutzen Sie dafür einen Gartenhäcksler (Angebote und weitere Infos gibt es auch unter www.denqbar.com/haecksler-schredder/). Neben Gartenabfällen wie Fallobst, Rinde, Laub, Erde sowie Baum-, Rasen- und Heckenschnitt sind folgende Dinge kompostierfähig:

  • Teebeutel
  • Obst- und Gemüseabfälle
  • Kaffeefilter
  • Eierschalen
  • Kleintierstreu
  • Pappe und Papier

Nicht kompostierfähig hingegen sind:

  • Holz- und Kohleasche
  • Fischgräten, Knochen
  • Speisereste, Käse
  • Öle und Fette
  • nicht heimische Pflanzen
  • farbiges Papier
  • Fäkalien

Rasenschnitt kann zwar auf den Kompost mit anderen Abfällen gemischt werden, jedoch ist es sinnvoller, wenn er zu Heu getrocknet wird oder Beete und Rabatten abdeckt.

Gartenmöbel sommertauglich machen

Sind Bäume, Sträucher und Hecken zurückgeschnitten, der Rasen gemäht, Gartenabfälle kompostiert und die ersten Blumen- und Gemüsesorten gesät, ist es Zeit, die Gartenmöbel aus dem Winterquartier zu holen – auch sie müssen im Frühjahr auf Vordermann gebracht werden. Wer zudem rechtzeitig seine Terrasse reinigt, kann bereits die ersten warmen Sonnenstrahlen draußen bei einer Tasse Kaffee oder Tee genießen.

IMG: M. Schuppich – Fotolia