Seit jeher ist er Synonym für Reichtum und Wohlstand, für Stil und Eleganz. Vor ein paar Jahren wurde ein französischer Thriller nach ihm benannt und es gibt ganze Parties, die nur auf seine Nutzung mit möglichst wenig Bekleidung hin ausgelegt sind: Es geht um den Swimmingpool!

Klar, dass jeder einen im Garten haben möchte. Es gibt auch genug Leute, die eigentlich Platz für einen Pool hätten, aber den Aufwand und die Kosten scheuen. Der beste Platz für einen Swimmingpool ist ein hinreichend großes Stück Fläche im hinteren Bereich des Gartens, idealerweise durch Bäume oder eine Hecke dem Rest der Welt etwas entzogen.

Als Erstes muss entschieden werden, welcher Art der zukünftige Swimmingpool angehören soll. Es gibt freistehende Pools, die sind meistens aus Plastik oder Hartplaste und haben in etwa soviel Charme wie ein Kinderpissoir.

Wenn man sich schon einen Pool in den Garten stellt, sollte man das meiner Meinung nach richtig angehen!

Einen Bagger leihen kostet weniger als man denkt und erspart eine Menge Graberei. Beim Graben sollte man sich mit den Umständen des heimischen Grundes vertraut machen. Stößt man nur auf Sand, so muss hinreichend tief gegraben und das Loch erstmal mit fester Erde ausgekleidet werden.

Ist das Loch einigermaßen sicher, empfiehlt sich eine Drainage aus Kies, auf die dann der eigentliche Pool gemauert wird. Die Dicke der Bodenplatte wird gängigerweise mit 15 cm Stahlmatte auf 25 cm Drainschicht beziffert. Vorher sollte man natürlich dafür gesorgt haben, dass die Rohre verlegt wurden – da vielleicht lieber einen Fachmann beauftragen. Es bieten sich vier Rohre für die Ausflüsse unten und vier für die an der Seite an.

Dann muss das Becken gemauert werden (Platz für die Auslaufdüsen lassen!) und die verschiedenen Einzelteile (z.B. die Auslaufdüsen 🙂 ) montiert werden. Beim Becken mauern die meisten Leute so, dass sie zwei kleine Mauern bauen und dazwischen mit Beton füllen. Dabei muss beachtet werden, dass auch eine Fallhöhe von 1,3 Metern reicht, um die Mauern zu verschieben. Also am Besten mit einem Regler betonieren. Dann sollte nochmal der Poolrand betoniert werden und schließlich das Ganze verputzen. Nach dem Anfüllen der Erde hat man das Grundgerüst des Pools schon fertig.

Das war jetzt nur eine sehr grobe Übersicht um Euch ein bisschen das Gefühl darüber zu geben, dass es eigentlich gar nicht so schwierig ist mit dem Swimmingpoolbau.

Sicherlich kann man sich den Pool auch von kompetenten Handwerkern anfertigen lassen – zumindest bei der Auwahl des Ortes könnt ihr aber kreativ eingreifen. Schließlich ist ein Swimmingpool auch immer ein Anreiz, eine Immobilie zu verschönern!

Ein schönes Video – Poolbau in 4 Minuten!

[youtube ZnlCvvkSy2o]

Eine noch viel schönere Seite: Pool bauen