Ein Grillabend ist was schönes. In lockerer Atmosphäre Leckereien vom Grill genießen, das schmeckt am besten vom Grillplatz im eigenen Garten.

Bevor man aber munter loslegt, sollte man gut überlegen, wie die vorhandenen Gegebenheiten im eigenen Garten sind. Wer nur schnell ein paar Würstchen auf den Grill werfen will, ist auch mit einem Elektrogrill gut beraten.

Wer aber über einen Garten verfügt, der kann sich auch eine Feuerstelle einrichten. Doch dabei muss man einiges beachten, um nicht Bäume und Blumen in Flammen zu setzen oder gar noch schlimmeres heraufzubeschwören.

 Der Grillplatz im Garten

Denn Feuer fasziniert Menschen seit jeher, es verbreitet Wärme und vermittelt das Gefühl von Harmonie und Nestwärme. In Form einer offenen Feuerstelle im Garten macht es besonders viel her. Nicht verwunderlich, dass immer mehr Gartenbesitzer sich für einen offenen Grillplatz entscheiden. Und bei der Gartengestaltung selbst kann man unendlich kreativ sein und es gibt beinah nichts, was unmöglich ist.

Doch bei der Planung muss man darauf achten, dass der Grillplatz aus feuerfesten Materialien besteht, denn Sicherheit ist das oberste Gebot. Besonders gut sind für den Bau des Grillplatzes Stein und Beton geeignet.

Auch darf der Grillplatz im Garten nicht zu dicht an anderen entflammbarere Gegenständen stehen – an den Sonnenschirm oder die Markise wird oft nicht gedacht. Oder auch das Gartenhaus aus Holz und Bäume müssen weit genug weg stehen.

Der Grillplatz im Garten muss auch kindersicher sein und die Feuerstelle so aufgebaut sein, dass Kinder nicht die Möglichkeit haben, darauf oder daran rum zuspielen.

Nun muss man nur noch ein wenig Feuerholz haben, oder sogar selber hacken, und schon kann mit dem Grillen auf dem eigenen Grillplatz eigentlich nichts mehr schiefgehen 😉 !