Kürbisse sind zur Zeit wieder fast überall zu bekommen. Bis Halloween dauert es zwar noch ein wenig, doch welche Dekorationen sie sonst noch mit Kürbissen anstellen können sowie ein Geheimrezept meiner Großmutter für eine Kürbissuppe, steht alles hier.

Der Kürbis ist in allen erdenklichen Variationen erhältlich und zählt zu den ältesten Kulturpflanzen überhaupten. Kleine Arten würde ich als Tischdekoration verwenden. Superschön finde ich auch, wenn man am Hauseingang einen Strohballen (jeder Bauer gibt gerne welche ab) hinlegt und mindestens fünf Kürbisse in jeglicher Größe hindrapiert. Je größer der Kürbis, desto teurer muss nicht unbedingt stimmen. Besonders kleine Zierkürbisse können auf den Geldbeutel schlagen. Es kommt auch darauf an, wo man sie holt. In einem Baumarkt oder

laden, im Dekostore wird es immer am teuersten. So und nun wie versprochen Omas Suppenrezept:

Zutaten für 4 Personen
– 1,5kg Hokkaido-Kürbis
– 250g Kartoffeln
– 1 Zwiebel
– 2El Olivenöl
– 850ml Gemüsebrühe
– 3 Äpfel
– Kastanienhonig
– 1/2 Tl Zimtpulver
– Muskatnuss, Salz und Pfeffer