Mit dem Frühjahr kommt oft die Überlegung, grundlegendes im Garten zu verändern. Wer dieses Mal keine Lust darauf hat, nur Blumen zu sähen oder Unkraut zu jäten, der kann überlegen, ob er nicht einem ganzen Teil seines Gartens eine neue Bestimmung zukommen lässt: Die Wildwiese im Garten sorgt für mehr Einzigartigkeit.

Zuerst regen sich natürlich Widerstände beim gestandenen Gärtner. Schließlich hat man Jahre damit verbracht, aus einem kahlen Acker, einer Lehmfläche oder eben einer Wildwiese einen annähernd zivilisierten Rasen zu formen. Jetzt soll ein Teil des Gartens wieder verwildert werden? Wozu? Das sieht doch sicherlich nicht schön aus?

Nun ja, in vielen Fällen missglückt dieses Experiment tatsächlich. Der „Wildwiesen“- Gartenabschnitt sieht oft aus, als wäre hier noch nie etwas getan worden. Das liegt dann daran, dass der jeweilige Gärtner dem Irrtum erlegen ist, man müsse einen Garten nur verwildern lassen, dann forme sich die Wildwiese ganz von selbst.

Das ist natürlich Unsinn, eine Wildwiese ist im Endeffekt nichts anderes als ein kontrolliertes Gebiet, welches nur den Anschein von Ursprünglichkeit besitzt. Hier muss sich genauso gekümmert werden, wie anderswo. Was man vor allem benötigt, ist Geduld. Gemäht werden muss nur zwei Mal im Jahr, dafür sollte für ausreichende Wässerung gesort werden. Etwaitiges Ungeziefer ist natürlich immer zu bekämpfen. Es empfiehlt sich, extra Wildblumensaatgut zu kaufen, und dieses möglichst früh auszusähen. Dann folgt eine Vegetationsphase von ein bis zwei Jahren, in denen sich die Wild- Vegetation entfalten soll. In dieser Zeit sollte das Rasenstück möglichst wenig betreten werden, deswegen eignet sich so eine Wiesenvariante vor allem für kleinere Teile eines größeren Gartens.

Wichtig: Nicht düngen! Wildblumen wachsen sonst nicht. Außerdem sollten nur Leute, die genug Sonne auf ihren Rasen bekommen, sich an das Experiment „Wildwiese“ heranwagen. Für die Optik ist es außerdem wichtig, dass das Wildwiesen- Gebiet nicht auf die anderen Teile des Gartens ausufert. Immer schön das Gras drumrum schneiden, vielleicht einen hübschen Zaun darum ziehen.

Nach einigen Jahren wird sich die Geduld auszahlen: Der Garten sieht nun deutlich individueller aus und hat im Idealfall eine wunderschön blühende Wildwiesen- Ecke.