Wenn man einen chinesischen Garten anlegt, schafft man sich einen Ort der Ruhe und Erholung. Es entsteht eine exotische und außergewöhnliche Umgebung, die bei uns seltenheitswert hat!

Zu einem chinesischen Garten gehört ein Gartenteich und ein Gartenhaus, die nach den Merkmalen des Feng Shui gestaltet sind. So soll eine Harmonie zwischen den Elementen hergestellt werden, die für ein inneres Gleichgewicht sorgt und die Seele beruhigt.

Einen chinesischen Garten planen und anlegen

Nach dem chinesischen Vorbild kann man auch bei uns einen beeindruckenden, prachtvollen Garten anlegen. Er ist gekennzeichnet von einer üppigen Blütenpracht und schönen Dekoelementen.

Anders als beim klassischen Garten verzichtet der chinesische Garten auf reine Rasenflächen. Größere Flächen werden gepflastert, dafür bietet sich der chinesische Hartstein an, auch Bluestone gennant. Der sehr harte Stein ist typisch für einen asiatischen Garten und wirkt beruhigend.

Blumen und Pflanzen spielen in chinesischen Gärten eher eine untergeordnete Rolle. Eine typische Bepflanzung stellt der Bambus und die Pfingstrose dar. Kiefer, Trauerweide und Winterkirsche sind klassische Bäume für den asiatischen Garten.

Dekoelemente haben eine große Bedeutung in einem chinesischen Garten. Statuen wie der Glücksbuddha oder Drachen sind auch bei uns gut erhältlich.

Am besten sind die Varianten aus Naturstein geeignet, da sie wetterfest sind. Schön sind auch aufgestellte Tafeln mit chinesischen Weisheiten und wasserspeiende Koi-Figuren.

Teich, Pavillon

Zu einem chinesischen Garten gehört Wasser in Form eines Gartenteiches unbedingt dazu, um für einen Ausgleich der Elemente zu sorgen. Wichtig ist, sich über die Größe des Teiches Gedanken zu machen.

Wenn Goldfische dort leben sollen, was sehr gut zu dem thematischen Bezug passt, sollte er mindestens 2.000 Liter Wasser fassen und 80 – 100 cm tief sein. Eine im zick-zack angelegte Brücke aus Steinplatten im Teich soll böse Geister vertreiben!

Als Gartenteichbesitzer sollte man jedoch beachten, dass das Grundstück für Kinder nicht betretbar ist, damit Unfälle und das Risiko der Haftung ausgeschlossen sind. Zudem muss man wissen, dass das Anlegen des Teiches ziemlich kostspielig ist.

Das chinesische Gartenhaus ist ein wichtiger Bestandteil des chinesischen Gartens und sollte bei der Planung nicht vergessen werden! Darin findet man Ruhe, Entspannung und Schutz vor Wettereinflüssen, zudem verleihen sie Atmosphäre.

Der beschauliche Ort kann fertig gekauft oder, mit Hilfe eines Architekten, selbst gebaut werden. Der Kauf eines Bambus-Pavillons ist die günstigste Variante der fertigen Häuser.

Vor dem Bau sollte jedoch das Bauamt befragt werden, da es bestimmte Auflagen gibt, die beim Bau erfüllt werden müssen. Dies ist in jedem Bundesland unterschiedlich.