Englische Gärten entstanden einst als Gegenmodell zu den Prunkgärten des Barock. Heute sind sie beliebte Naherholungsgebiete, die fast den Anschein erwecken, dass die Natur hier selbstständig am Werk ist.


Landschaftsgärten beeindrucken uns auf vielfältige Weise und bieten uns diverse Möglichkeiten zum Spazierengehen oder auch einfach nur zur Entspannung.

Englische Gärten sind besonders beliebt, denn sie versuchen eine idyllische Landschaft darzustellen, ohne den Eingriff in die Natur sichtbar herauszustreichen. So wird bewusst der Eindruck entwickelt, dass man sich mitten in einem Gemälde befindet.

Funktionalität und Gestaltung

Englische Gärten entwickelten sich im 18. Jahrhundert und bildeten einen Kontrast zu den früheren Barockgärten, die in geometrischen Formen angelegt waren und hauptsächlich dazu dienten als Schlossgärten zu demonstrieren, dass der jeweilige Herrscher selbst über die Natur regierte.

Ein Englischer Garten soll vielmehr die Natürlichkeit einer Landschaft unterstreichen. Es finden sich eher wenige Blühpflanzen, wer also imposante Blumenbeete sucht, wird hier nicht fündig werden.

Typisch für Englische Gärten sind sogenannte Staffagebauten, kleinere Bauwerke, die das Landschaftskonzept unterstützen sollen und meist keine Nutzfunktion haben. Sie verweisen auf historische Epochen oder sollen auch andere Bezüge herstellen.

Rasenflächen, verschlungene Wege, Wasserläufe, das alles gibt es in Englischen Gärten. Kleine Gartenteiche und Seen sind zwar künstlich angelegt, erwecken aber einen natürlichen Eindruck und sind mit Bäumen, Ranken und anderen Gewächsen gesäumt.

Englische Gärten in der Großstadt

Englische Gärten sind heute noch in großer Anzahl zu finden, teilweise als Teil größerer Garten- und Schlossanlagen, zum Beispiel in deutschen Großstädten wie Berlin und München.

Der Englische Garten in München wurde bereits Ende des 18. Jahrhunderts angelegt und seitdem immer wieder erweitert. Heute ist er ein zentraler Anlaufpunkt. Auf dem Gelände befindet sich unter anderem Münchens zweitgrößter Biergarten, ein beliebter Aufenthaltsort, vor allem im Sommer.

Wer etwas für diese Form von Ästhetik übrig und vor allem auch ausreichend Platz  hat und sich selbst einmal einen Garten im englischen Stil anlegen möchte, sollte vielleicht lieber auf einen Fachmann zurückgreifen. Fündig wird man zum Beispiel, wenn man auf myhammer Angebote zum Garten anlegen einholt.