Feng Shui steht in der daoistischen Philosophie für die Harmonie zwischen Mensch und Natur. Was liegt also näher, als den heimischen Garten unter Berücksichtigung der alten asiatischen Lehre einzurichten?

Der heimische Garten ist in der heutigen Zeit zu einem Rückzugsort vor Hektik und Stress im Alltag geworden. Viele Menschen empfinden Gartenarbeit als entspannend und nutzen die Aktivitäten unter freiem Himmel als Ausgleich. Wer viel Zeit in seinem Garten verbringt, sollte eine Umgestaltung nach den Grundprinzipien des Feng Shui in Erwägung ziehen, da sich so auch auf kleinem Raum der Wohlfühlfaktor im Garten um einiges steigern lässt.

Garten einrichten mit Feng Shui – Was muss ich beachten?

Da Feng Shui wörtlich übersetzt „Wind und Wasser“ bedeutet, kommt diesen beiden Elementen eine zentrale Rolle in Ihrem Garten zu. Auch die Lebensenergie „Chi“ fliesst in wellenförmigen, sanften Bewegungen und verhält sich ähnlich wie Wind und Wasser.

In Haus und Garten muss das Chi ungehindert fliessen können. Wenn dies nicht möglich ist, wie etwa aufgrund einer natürlichen Blockade, kommt es zu einer Stauung und zu Disharmonie. Um die Entstehung von negativem Sha zu vermeiden, muss der Garten in geschwungenen Linien gestaltet sein, ohne scharfe Ecken und Kanten.

Ying und Yang – Gleichgewicht durch Ausgleich

Um die perfekte Harmonie und Entspannung zu erreichen, müssen bei der Gartengestaltung nach dem Feng Shui-Prinzip Gegensätze wie hell und dunkel, Stille und Bewegung, Fülle und Leere sowie Farbenpracht und Unauffälligkeit kombiniert werden. Dies ist auch bei der Auswahl der Pflanzen zu beachten.

Gegenüber von besonders farbintensiven Pflanzen, wie zum Beispiel rotem Klatschmohn, sollte man Gewächse mit kalten Farben wie etwa blaue Veilchen positionieren.

Ausrichtung nach den Lebensphasen

Wenn genug Platz vorhanden ist, sollte sich die Grundausrichtung Ihrer Ruheoase an einem sogenannten „Bagua„, einem Neun-Felder-Raster, orientieren. Jedem Feld ist eine bestimmte Lebensphase zugeordnet, die sich im Garten widerspiegeln soll.

Besonders wichtig ist hier das Wasser im Gartenteich, das Kraft und Wohlstand symbolisiert, und alle Bereiche verbinden sollte. Ebenso wichtig ist der Sitzplatz, der leicht erhöht sein sollte um so einen Rundblick auf die Anlage zu erlauben.

An diesem Ort lässt sich am besten der Mittelpunkt des Gartens planen, an dem zum Beispiel ein Esstisch für die Familie unter einer berankten Pergola perfekt Platz findet. Durch leise Klangreize, wie zum Beispiel mit einem Windspiel, bringen Sie hier noch eine akustische Komponente in Ihren Garten, und schaffen so Ihren persönlichen Ort für die Flucht aus dem Alltag.

[youtube dbQY12dtt64]