Der Artikel lobt den Traum des eigenen GartensIn der heutigen schnelllebigen Zeit bleibt kaum noch eine Gelegenheit, um die Natur in ihrer unberührten Schönheit zu genießen. Darum holen sich Gartenbesitzer ihr Stück Natur nach Hause. Früher diente ein Garten nicht nur zur Verschönerung des Hauses und einer Möglichkeit in die Natur zurückzukehren, sondern war auch eine wichtige Nahrungsquelle für kleine Familien.


Wer sich heute einen Garten anlegt, zielt meist jedoch auf eine Oase des Friedens und der Ruhe ab. Den Sonnenuntergang beobachten, im Sommer grillen oder einfach die Zeit zwischen Gräsern, Blumen und Sträuchern genießen. Gerade für Kinder hat ein Bezug zur Natur eine wichtige Stelle in der Erziehung und Entwicklung eingenommen.

Ein Stück Natur

Vor vielen Tausenden von Jahren baute der König Nebukadnezar II. seiner Frau Amytis einen riesigen Garten, der heute als eins der Sieben Weltwunder gilt. Der Legende nach kam diese aus einer grünen Landschaft Persiens. Dies ist ein extremes Beispiel für die Liebe von Mensch zur Natur. Zu einer Natur, die er nicht greifen kann. Wer sich dieser Zeit auf das Abenteuer Garten einlässt, muss aber keine Geschichtsbücher lesen um Großes zu vollbringen. Garten Pur lautet das Motto und soll einfach nur gelebt werden. Ob der kleine Garten Hinter dem Haus oder ein eigener Schrebergarten mit Sommerhaus, bleibt jedem selbst überlassen.

Verwirklichung des Traums

Oft beginnt die Obsession zum Garten Pur durch ein einzelnes Päckchen Samen, schon folgt ein Zweites, und ehe die Saison vorüber ist, bewundern die Nachbarn den Grünen Daumen des Hobby-Gärtners von neben an. Wer einmal die duftende Erde zwischen seinen Händen gespürt hat, ist fast schon süchtig. Die Freude bei Anblick der ersten Keime, Zeuge eines Wunders werden. Das und noch viel mehr motiviert Gartenliebhaber. Selbst im Alter gibt es dank neuen technischen Entwicklungen kaum noch Hindernisse, den geliebten Garten in Schuss zu halten. Wer die Natur im eigenen Zuhause braucht, liebt den Garten Pur.

Image: Olaf Wandruschka – Fotolia