Wenn der Winter sich verabschiedet und dem Frühjahr Platz macht, dann ist es an der Zeit wieder umfangreiche Gartenarbeit zu verrichten.


Ausbesserungsarbeiten an den angelegten Gartenwegen sind meistens zu erledigen, so muß man zum Beispiel bei Gehwegen die mit Rindenmulch angelegt wurden, meistens neuen Rindenmulch auflegen und die hervorgerufenen Unebenheiten auszubessern.
Auch die eine oder andere Hecke sollte, um einen schönen sehenswerten Wuchs zu garantieren, im Frühjahr geschnitten werden.
Das wichtigste für viele Gartenliebhaber ist aber das Einrichten der Frühjahrsbeete.
So kann man ruhig Ende März, Anfang April damit beginnen Salatpflänzchen einzusetzen.
Egal ob Grüner Salat, Eisbergsalat oder Feldsalat, es ist Zeit für das Einsetzen.
Empfehlenswert ist natürlich ein Abdecken mit Vlies oder ähnlichem, damit ist ein Erfrieren bei leichtem Frost ausgeschlossen.
Das Salatbeet sollte an einem sonnigen Platz plaziert werden, begünstigt das Wachstum des Salates.
Auch Tomaten können im Monat April gepflanzt werden, auch hier ein Abdecken mit Tomatenhauben ratsam.
Vor dem Einsetzen empfiehlt es sich, die Erde zu lockern und gegebenenfalls mit Naturdünger zu mischen.
Vorteilhaft ist die Verwendung von Pflanzen als Dünger (Gründünger).
Warum ist Gründünger sinnvoll?
Die Böden im Gemüsegarten werden durch die andauernde Ernte ausgezehrt. Der Einsatz von Gründünger bringt die Böden wieder in Schwung. Außerdem werden die Flächen beschattet und dadurch verhindert, dass der Boden austrocknet.
Weitere Vorteile: Keimung von Unkrautsamen wird begrenzt; Krümelstruktur des Bodens verbessert; die Wurzeln
der Gründüngungspflanzen lockern bis in die Tiefe. Das ist vor allem bei schweren Böden sehr vorteilhaft.