Gartenpflege mit der Motorsense Es gibt heutzutage fast unzählige verschiedene Motorsensen von zahlreichen namhaften oder auch weniger bekannten Herstellern. Dabei ist die Preisspanne zwischen den jeweiligen Motorsensen enorm. Wobei kostengünstige Motorsensen nicht unbedingt die falsche Wahl sein müssen. Dies gilt zumindest dann, wenn man einen eher kleinen Garten mit wenig Rasen hat. Wer hingegen einen großen Garten hat, der sollte eher zu einer hochwertigen Motorsense greifen, da es den Spruch darüber, dass billig kaufen zumeist zweimal kaufen bedeutet, auch in diesem Bereich meistens zutreffend ist.

Welche Arten von Motorsensen es gibt und für wenn sie sinnvoll sind

Allgemein sind Motorsensen für alle diejenigen empfehlenswert, deren Grundstück beispielsweise uneben ist und man daher den Rasen nur schlecht mit einem herkömmlichen Rasenmäher stutzen kann. Ebenso lohnt sich die Anschaffung einer solchen Sense, wenn man im Garten viele Bäume oder Hecken hat, um welche man nur schwer mit einem Rasenmäher herum arbeiten kann. Auch bei sehr verwinkelten Gärten oder bei Gärten mit geschwungenen Formen lässt sich mit einer Motorsense besser als mit einem Rasenmäher arbeiten. Wenn man sich eine motorisierte Sense zulegen möchte, hat man die Wahl zwischen Sensen, die über ein Kabel mit Strom versorgt werden und Sensen, die man mit Benzin betreibt. Elektrische Motorsensen zeichnen sich dadurch aus, dass sie zumeist leiser als die anderen Sensen sind. Jedoch kann das Kabel die Arbeit bei großen Gärten sehr erschweren. Ebenso kann es sehr lästig sein, wenn man bei vielen Bäumen und dergleichen auf das Kabel achten muss. Daher ist für viele Leute eine mit Benzin betriebene Sense die bessere Entscheidung.

Der sichere Umgang mit einer Motorsense

Zunächst sollte man unbedingt festes Schuhwerk beim Arbeiten mit einer Motorsense tragen, da man so potentiellen Verletzungen an den Füßen und besonders an den Zehen vorbeugen kann. Je nach Lautstärke der Sense ist es ratsam, dass man beim Mähen des Rasens auch Ohrenschützer trägt, da das Gehör durch anhaltende Lärmbelastung irreparable Schäden davontragen kann. Da beim Arbeiten mit einer Motorsense das Schnittgut oder auch andere Gegenstände, über die man unbemerkt mit der Sense hinweggeht, mit hoher Geschwindigkeit durch die Luft gewirbelt werden können, sollte man nicht auf eine Schutzbrille verzichten.

Foto: Marina Lohrbach – Fotolia