Ganz wichtig: fassen Sie das Tier nicht an! Falls sie es schon getan haben sollten, schauen Sie nach ob die Flöhe, welche er bestimmt hat, sich nicht schon bei Ihnen am ausbreiten sind.

Den Entschluss ein Tier aufzugreifen, sollten sie sich stark überlegen. Es gibt eingetragene Vereine, die sich fachmännisch um Fundtiere kümmern. Welche Gefahren drohen überhaupt so einem Igel?

Igel sind sehr neugierige Wesen und schmökern überall gerne rum, vor allem, wo sie fressbares finden könnten. Deswegen sind Laubbeutel oder Mülltüten immer unversehrt und fest verschlossen zu lagern, ansonsten erstickt das Tier oder wird anderweitig entsorgt. Dies gilt übrigens auch für herumliegenden Müll. Die Nase ist das wichtigste für den Igel und könnte an scharfen kannten aus Neugier leider verloren gehen. Welche Fallen auch furchtbar sind ist ein Schwimmteich oder Pool, egal ob mit oder ohne Wasser. Immer nachschauen ob sie ein Tier im Gewässer haben. Rattenköder erweisen sich als genauso schlimm wie andere Gifte. Doch vergiftete Schnecken töten den Igel, denn er ist ein Helfer, welcher Schädlinge und deren Larven im Garten futtert.

Woran Sie erkennen, dass ein Igel Hilfe braucht:

– weiße/gelbe Flecken, es handelt sich um Fliegeneier oder Maden, die alle mit einer Pinzette entfernt werden müssen, sonst wird das Tier gefressen!

Was sie tun sollten, während sie auf fachmännische Hilfe warten:

– trockenen Karton mit Zeitung und Handtuch ausstatten sowie an einem warmen Platz stellen, aber bitte nicht vollste Stufe unter der Heizung. Füttern können Sie die Tiere mit Gimpet Katzentrockenbabymilch