Eine etwas andere Pflanze ist die Heide (Erica). Sie eignet sich hervorragend für den Garten. Wählt man die Arten geschickt aus, dann entsteht übers ganze Jahr ein buntes Blütenmeer.

Die erste Heide im Jahr ist Erica carnea, die Schneeheide. Sie blüht noch vor den Schneeglöckchen im Februar. Ihre Blüten liefern den ersten Honig für die Bienen. Andere Arten sind z. B. Erica cinerea (Graue-Heide), Erica tetralix (Glocken Heide) oder auch Erica vagans (Cornwall Heide).

Gartenheide gibt es in Weiß, Rosa und den verschiedensten Rottönen. In der Natur liebt sie die kargen, nährstoffarmen Böden. Das sollte man auch im Garten beachten. Man pflanzt sie auf sandigen, sauren mit Humus versetzten Boden.

Die Heide oder auch Erica hat sich durch ihre kleinen Blätter hervorragend der Trockenheit angepasst. In der prallen Sonne entwickelt sie ihre volle Farbenpracht. Man kann Erica aber auch im Halbschatten halten. Es gibt sie in verschiedenen Wuchshöhen von kleinen Sträuchern bis hin zu Bäumen bis zu 30 m. Für unseren Garten kommen eher die kleineren Vertreter in Betracht.

Gestalterisch wirken kleinere Inseln von Heide sehr dekorativ, z. B. auf Sandflächen oder zwischen Gräsern. Das hat eine leichte Anmut wie ein Japanischer Garten. Auf den qm werden ca. 10 – 15 Pflanzen gepflanzt. Die Anzahl der Pflanzen ist durch unterschiedliche Wuchshöhen bedingt, variabel zu gestalten. Eine feste Regel gibt es nicht. Erica carnea lebt in Symbiose mit einem Pilzgeflecht, Endomykorrhiza.

Hervorzuheben ist der Heidehonig durch seinen besonderen Geschmack.

Die meisten Heidearten sind winterhart und überdauern die kalte Jahreszeit in unseren Gärten problemlos ohne Schutz. Sogar ihre Blüten bezaubern uns im milden Winter. Einige Arten vertragen nicht ganz so tiefe Temperaturen. Hier sollte man beim Kauf oder Bestellen aufpassen. Durch besonderen Schutz, Abdecken mit Laub oder Tannenzweigen, überstehen auch diese die kalten Tage problemlos.

Erica gibt es als Topfware und lässt sich auch hervorragend auf dem Balkon halten. Pflanzzeit ist im Frühjahr und im Herbst, je nach Blütezeitpunkt. Vor dem Pflanzen ist der Wurzelballen stark zu durchfeuchten, das verhindert ein Vertrocknen der Pflanze. Verblühte Triebe werden im Frühling zurückgeschnitten. Die Heide ist eine sehr ausdauernde sonst anspruchslose Pflanze.