Wer eine besondere Herausforderung für seinen Garten sucht oder ihn einfach mit etwas lebendigem erweiterem möchten, dem empfehle ich Hühner zu halten.

Hühner sind nicht nur für Profis etwas, sondern sind schon leicht artgerecht zu halten.

Die Vorteile einer eigenen Hühnerhaltung sind nicht nur die Erweiterung des Gartenbildes, sondern auch die Möglichkeit immer frische ökologische Eier zu erhalten. Gerade jetzt wo das Thema Eier aus Freilandhaltung immer wichtiger wird.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man den Guano des Huhns als Düngemittel verwenden kann. Außerdem eignen sie sich als Vertikutierer, denn das natürliche Scharren dürchlüftet wunderbar den Boden.

Welche Arten eignen sich also am besten für den eigenen Garten?

Japanische Chabos sind die schönsten Zwerghühner, die ich kenne. Zwerg-Cochine sind ebenfalls interessanten Asiaten, allerdings aus China. Wer viele Eier möchte, der kann auf die Zwerg-Welsumer vertrauen. Wer bedrohten Rassen helfen möchte, der sollte Lachshühner halten.

Bei allen Arten empfehle ich mindestens vier Hennen sowie einen Hahn zu halten. Ohne Hahn legen die Hennen trotzdem Eier, wer also auf das morgendliche Gekrähe verzichten möchte, braucht sich keinen Hahn zu holen, obwohl ich ihn als besonderes Schmuckstück empfinde.