Auch in unseren Breiten kann es im Sommer so richtig schön werden – allerdings gibt es meist nur wenige Tage hintereinander, an denen das der Fall ist. Wenn auch nur wenig genutzt, bringt man in Deutschland den Garten gerade für diese wenigen schönen Tage schon mal auf Hochglanz und lässt sich auch dazu inspirieren, exklusive Gartenmöbel zu kaufen. Hierbei handelt es sich um robuste Gartenmöbel, an denen man bei der richtigen Pflege auch lange Jahre noch Freude hat. Sehr wichtig ist es den meisten Gartenbesitzern, dass sie die Gartenmöbel so kaufen, dass diese auch zum übrigen Ambiente des Gartens passen, und zwar so, dass man im Garten regelrecht wohnen kann. Ein sehr wichtiger Aspekt ist, dass die Gartenmöbel leicht zu pflegen sind, was sich dadurch bemerkbar macht, dass die Lebensdauer von derartigen Gartenmöbeln recht hoch ist.

Teakholz-Gartenmöbel

Ideal ist ein Mix aus verschiedenen Materialien, wie Holz und Metall beziehungsweise Stoff. Sehr schön wirken die Gartenmöbel dann, wenn diese aus dem exotischen Teakholz sind. Dieses Holz garantiert, dass sich die Gartenmöbel, auch wenn sehr viel Nässe darauf einwirken sollte, nicht verziehen. Derartiges Holz wird in professionellen Trockenöfen auf 8 % Feuchtigkeit getrocknet, wodurch auch ein Reißen des Holzes, wenn es verarbeitet ist, vermieden wird. Darüber hinaus werden diese Möbelstücke nach den Richtlinien der bekannten und traditionellen Handwerksmaßstäbe gefertigt. Leichte Verschmutzungen können mit warmen Wasser, Neutralseife und einer Wurzelbürste gereinigt werden.

Lounge-Ecke für den Garten

Von der Reinigung der Gartenmöbel mit einem Hochdruckreiniger wird abgeraten, weil dieser die Klebeverbindungen beschädigen könnte. Wer im Garten richtig wohnen möchte, der kann auch eine richtige Lounge-Ecke in den Garten stellen. Allerdings sollte man dies nur auf der Terrasse tun oder auf einem befestigten Untergrund im Garten, weil bei Regen die Möbel möglicherweise von unten vom Gras her durchweichen könnten. Tipps zum Kauf von Gartenmöbeln finden Sie auch hier.

Bild: photocreo – Fotolia