Kois zu halten ist nicht sonderlich schwierig. Wer einen ausreichend großen Gartenteich von mindestens 25 qm (besser sind aber 60 – 80 qm, denn Kois können eine beachtliche Größe erreichen) besitzt und bereit ist für eine immer gleichbleibend hohe Wasserqualität zu sorgen, der kann an einem Koi sehr lange Freude haben, da diese Fische sehr alt werden können.

Kois sind gesellige Burschen, die nicht alleine gehalten werden sollten. Ein Schwarm von mindestens sechs Fischen ist ideal.
Kois sind Allesfresser. Sie machen weder vor Schnecken noch vor kleinen Fröschen Halt. Das führt dazu, dass sie das ökologische Gleichgewicht eines Koi-Teiches empfindlich stören können und damit die Wasserqualität ruinieren. Kois müssen daher drei- bis fünfmal am Tag gefüttert werden. Sie lieben frisches Obst und gedünstetes Gemüse, Haferflocken und gekochten Mais, Graupen und Kartoffeln, also alles das, was in einem normalen Haushalt zu finden ist.

Drei- bis viermal in der Woche sollte dem Futter Knoblauchpulver beigemischt werden, damit es nicht zu Parasitenbefall kommt. Der Preis eines Kois richtet sich nach seinem Körperbau, der Zeichnung und der Qualität seiner Haut. Je leuchtender seine Farbe und je klarer die Umrisse, desto teurer der Fisch.

Kois können sehr zutraulich werden und ihrem Besitzer aus der Hand fressen, aber leider sind sie auch ein wenig dumm. Die Katze am Ufer des Teiches wird die Neugier des Fisches wecken und ihn eventuell das Leben kosten. Deshalb lohnt es sich, den Gartenteich einzuzäunen.