Inhalt des Artikels ist kreative Gartenarbeit.

Inhalt des Artikels ist kreative Gartenarbeit. Ein Blick in die Vorgärten der Nachbarschaft löst bei mir oft nur einen Gedanken aus: Spießer! Doch stehe ich anschließend auf meiner Terrasse, muss ich mir jedes Mal eingestehen, dass die Grünfläche vor mir nicht anders aussieht. Seht ihr euch ebenfalls mit dieser peinlichen Erkenntnis konfrontiert, ist es an der Zeit, in kreativer Handarbeit frischen Wind in eure Oase zu bringen. Also ran an das Gartenkunstwerk!

Eine Insel mit zwei Pflanzen

Das Hauptproblem langweiliger Gärten besteht meiner Meinung nach in den Formen der Beete. An der Liguster- oder Feuerdornhecke, die das quadratische Grundstück abgrenzt, werden gern rechteckige Beete angelegt. Doch auch die Terrasse oder die Grenze zwischen Rasenstück und Auffahrt eignet sich perfekt für adäquate Quadrate. Unpraktisch nur, wenn euer Garten runde Formen aufweist – doch gleichzeitig prädestiniert für ein schönes Inselbeet mitten auf dem Rasen, das die Silhouette wieder aufnimmt und mit beliebigen Pflanzen bestückt werden kann. Ich empfehle farbenfrohe Nelken, Pfingstrosen oder Duftsteinrich, wenn ihr euren Garten durch eine romantisch-verspielte Optik aufwerten möchtet. Mit Yucca bringt ihr exotisches Flair auf das Grundstück, verschiedene Gräser verleihen einen ländlichen Charme. Habt ihr euer „Motto“ gefunden, grenzt die runde Fläche ab und lockert den Boden auf. Kompost versorgt eure Pflanzen mit Nährstoffen, Steine und Holz dagegen bilden die optimale und optisch ansprechende „Inselkante“. Ich bevorzuge höchstens zwei Blumen auf meiner Insel, so wirkt das ohnehin schon auffällige Beet nicht überladen.

Alte Stiefel als Blumentopf

Eure alten Treter haben endlich wieder einen Sinn und müssen nicht gleich weggeschmissen werden, denn auch mit ausrangierten Schuhen lässt sich prima eine kreative Idee zur Aufwertung eures Gartens umsetzen, indem ihr die guten Stücke einfach als Blumentopf verwendet. Wichtig ist dabei eigentlich nur, dass ihr mit einem Pfriem Löcher in die Sohle bohrt, damit das Wasser ablaufen kann. Ansonsten ist der Schuh einfach nur mit Erde zu befüllen, in die ihr die Pflanze einsetzt. Am besten wählt ihr pflegeleichte Blumen, die nicht zu schnell wachsen und am Ende allzu groß sind. Auch von Küchenkräutern rate ich ab – diese werden vor dem Verzehr zwar abgewaschen, allerdings ist die Vorstellung der Aufzucht in einem alten Schuh nicht so appetitlich. Ein optischer Hingucker sind definitiv gelbe Narzissen oder Tulpen in einem bunten Gummistiefel oder zerlöcherte Latschen, in die ihr als Kontrast eine elegante Orchidee pflanzt. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!


Image: rsphoto – Fotolia

(Werbung)