Dass Düfte mehr können, als nur gut riechen, bedenken die wenigsten. Die Duftbotschaft wird über die Nase ans Gehirn weiter geleitet und entwickelt dort neben dem Wahrnehmungsergebnis „das riecht gut“ je nach Duft einen unterschiedlichen Nebeneffekt. Im Anschluss einige Duftklassiker und ihre (Neben-)Wirkungen:


  • Anis – gleicht aus, beruhigt und entspannt. Innere Unruhe und Verspannungen bessern sich.
  • Bergamotte – entkrampft und hellt die Stimmung auf. Überdies wirkt es positiv auf die Kreativität.
  • Citronella wirkt erfrischend und anregend. Zudem ist es ein gutes Mittel gegen Antriebslosigkeit.
  • Eukalyptus ist ein wahrer Alleskönner. Er ist luftreinigend und antiseptisch und ist nicht nur deswegen auch Hilfe bei Konzentrationsschwäche und Lethargie.

  • Düfte bestimmen unsere Stimmung

    Viele andere Düfte sind ebenso dazu in der Lage, ihre Stimmung und ihr Wohlbefinden positiv zu beeinflussen. Dennoch ist Raumduft nicht gleich Raumduft. Worauf sollten Sie also achten, wenn Sie sich Ihren Raumduft zulegen? Duftöle und ätherische Öle werden üblicherweise in einer Duftlampe verwendet. Diese verfügt über eine mit Wasser gefüllte Schalte, welches von unten mittels einer Kerzenflamme erwärmt wird und das in das Wasser gegebene Duftöl erwärmt und dazu bringt, sich im Raum zu verteilen. Hierbei lieber weniger Öl verwenden! Auch wenn 2-3 Tropfen allein im Verhältnis zur Wassermenge nicht viel zu sein scheinen, diese Öle sind hoch konzentriert und sorgen bei falscher Dosierung schnell für Kopfschmerzen und sonstige, ungewollte Nebenerscheinungen.

    Duftkerzen verbreiten eine angenehme Stimmung

    Duftkerzen beinhalten Duftstoffe im Kerzenwachs. Sie haben den Vorteil, dass es beinahe unmöglich ist, sie zu hoch zu dosieren. Sie haben aber auch den Nachteil, dass es sie in ebenso vielen Qualitätsstufen gibt, wie Düfte auf dem Markt zur Verfügung stehen. Wurden keine hochwertigen ätherischen Öle bei der Verarbeitung verwendet, kann es vorkommen, dass die Kerze nach dem Anzünden anders riecht, als man sie beim Probieren in Erinnerung hatte. Weitere Möglichkeiten, das Raumklima zu verbessern, sind Räucherstäbchen. Aber, wie bei allen anderen Düften auch – nicht jeder verträgt sie. Testen Sie daher langsam an, ob sie den Duft, der ihnen beim Probieren noch die Sinne raubte, zuhause ebenso betörend finden! Denn Atemnot, Hustenreiz oder Kopfschmerzen weisen immer auf eine Unverträglichkeit hin, der man Rechnung tragen sollte!

    Bildurheber: Pixel & Création – Fotolia