Wer Schmetterlinge bestimmen möchte, sieht sich aufgrund der großen Vielfalt einem nicht ganz einfachen Unterfangen gegenüber. Schmetterlinge und Falter fliegen in mehr als 180.000 derzeit beschriebenen Arten über den ganzen Globus, und allein in Deutschland sind ungefähr 3.700 Arten beheimatet.

Doch wer Schmetterlinge bestimmen kann, hat immer eine interessante Nebenbeschäftigung bei der Gartenarbeit oder in der Mittagspause. Der eigene Garten ist ja nicht nur ein Ort, an dem man seinem Hobby nachgehen kann, sondern auch eine Oase der Entspannung. Während man gemütliche Stunden auf dem Liegestuhl verbringt und verträumt den Anblick der Natur genießt, sieht man sicherlich den ein oder anderen Tagfalter fröhlich am Gartenteich entlang flattern. Diese kleinen Insekten sind meist so hübsch anzuschauen, dass es fast schade ist, dass die meisten von uns so wenig über sie wissen. Dabei kann es großen Spaß machen, sich mit Schmetterlingen etwas genauer zu beschäftigen.

Schmetterlinge bestimmen: Was fliegt durch meinen Garten?

Wer in seinem eigenen Garten auf Erkundungstour gehen und Schmetterlinge bestimmen möchte, fängt dabei in der Regel mit den bekanntesten Exemplaren an. Zumindest der Zitronenfalter aus der Familie der Weißlinge ist Vielen ein Begriff, und mit der namensgebenden zitronengelben Färbung sind die Männchen der Spezies schließlich auch gut zu erkennen. Die Weibchen sind blasser gefärbt und weisen eher ein helles, grünlich-weißes Farbkleid auf. Sie ähneln ein wenig dem Großen Kohlweißling, doch Zitronenfalter haben deutlich zugespitze Flügel mit einer Spannweite von fünf bis fünfeinhalb Zentimeter, dank derer sie gut bestimmt werden können.

Vor allem aber den Schwalbenschwanz kennen viele von uns. Seine markante Färbung macht ihn zu einem der auffälligsten einheimischen Exemplare. Fünf bis siebeneinhalb Zentimeter kann seine Flügelspannweite betragen. Den Schmetterling ziert eine blassgelbe Färbung, die von einem schwarzen Muster durchbrochen wird, dazu helfen vor allem die runden roten Flecken und die blaue Binde an der Hinterseite der Flügel bei der Bestimmung des Schwalbenschwanzes. Seinen Namen trägt er wegen der spitzen Ausläufer, die seine Flügel am unteren Ende aufweisen.

Schmetterlinge bestimmen: Übung macht den Meister

Und an dieser Stelle wird es schwieriger. Wer weitere Schmetterlinge in seinem Garten entdecken kann, hat auf vielen Internetseiten und in unzähligen Büchern die Möglichkeit, sich nähere Informationen zu den einzelnen Arten und ihren Merkmalen zu erarbeiten. Mit ein wenig Übung und Geduld kann man die wunderbarsten Schauspiele auf der eigenen Blumenwiese beobachten und wird mit der Zeit zu einem richtigen Profi in Sachen Schmetterlingsbestimmung. Hobby-Gärtner können sich im Sommer so während der Arbeit in den Beeten oder auch beim Entspannen auf der Terrasse einem ganz neuen Betätigungsfeld zuwenden und dabei immer wieder etwas Neues entdecken.

weiterführende Literatur:
Lohmann, Michael. „Schmetterlinge – Der etwas andere Naturführer“. 94 Seiten
Reichholf, Josef. „Schmetterlinge: Treffsicher bestimmen mit dem 3er-Check“. 238 Seiten
Settele, Josef, u.a. „Schmetterlinge: Die Tagfalter Deutschlands“. 256 Seiten