Ein Schrebergarten ist die perfekte Möglichkeit für Menschen, die keinen eigenen Garten haben, dennoch ein Stückchen Grün genießen zu können. In großen Städten, aber auch kleinen Gemeinden gibt es häufig Schrebergartensiedlungen, in denen man schöne Gärten pachten oder mieten kann, um diese dann frei nutzen zu können. Man kann den eigenen Schrebergarten hierbei zu vielen verschiedenen Zwecken nutzen, die alle letztlich dazu führen, dass man einen guten Ausgleich zum hektischen Alltag finden kann.

Ein Paradies für Hobbygärtner

So ist der Schrebergarten für Hobbygärtner ein echtes Paradies. Man kann hier Zierpflanzen, Gemüse, Obst und vieles mehr züchten und anbauen, was man sich für den eigenen Garten wünscht. Zudem hat man die Möglichkeit, in einer schönen Gartenlaube zu sitzen und sich bei einem guten Grillsteak oder einfach einem Kaffee ein wenig zu entspannen. Da Schrebergärten meist etwas außerhalb der Stadt liegen, sind sie auch der perfekte Ort, um zu feiern. Von der Familienfeier bis zur fröhlichen Gartenparty ist hier alles möglich und ein Feiern bis in die frühen Morgenstunden stört auch keine Nachbarn.

Arbeit die Spaß macht

Um einen Schrebergarten muss man sich selbstverständlich gut kümmern. So stellt man sicher, dass der Garten an sich nicht verwildert und dass man stets einen Ort hat, an dem man sich wohlfühlen kann. Man kümmert sich um Beblumung des eigenen Grüns, um eine nachhaltige Maulwurfbekämpfung, um den richtigen Dünger für die Beete. Die Wartezeit, bis man einen Schrebergarten mieten oder pachten kann, kann durchaus lang sein. Viele Menschen, die einmal einen Schrebergarten haben, möchten diesen nicht mehr missen, was letztlich dazu führt, dass neue Interessenten für einen Schrebergarten erst warten müssen, bis ein schönes Gartengrundstück frei wird. Doch diese mitunter lange Wartezeit lohnt sich in jedem Fall, da die letztliche Zeit, in der man den Schrebergarten nutzen kann, durchaus lang sein kann. Für den eigenen Schrebergarten müssen natürlich auch finanzielle Aufwendungen in Kauf genommen werden. Von neuen Gartenmöbeln bis hin zu Pflanzen und bisweilen auch Steinplatten oder gar eine ganzen Hütte muss man als neuer Besitzer eines Schrebergartens all das neu kaufen, was man sich wünscht. Es hat hierbei aber den Vorteil, dass all diese neuen Anschaffungen einen tatsächlichen Mehrwert bieten, da man im eigenen Schrebergarten eine ganz neue Welt entdecken kann, die fernab von städtischer Hektik und Unruhe liegt.

Die Natur kennenlernen

Auch für Familien mit Kindern ist ein Schrebergarten eine tolle Möglichkeit, den Kindern neben Asphalt und Stein eine kleine grüne Oase zu bieten, in der sie die Natur kennenlernen können. So hat der Schrebergarten hier einen durchaus gesundheitlich fördernden Effekt, da frische Luft und eine natürliche Umgebung besonders wertvoll für die Entwicklung und das Wachstum von Kindern sind.
Man sollte sich vor der Entscheidung für einen Schrebergarten in der Tat sicher sein, dass man mit all den neuen Aufgaben und Kosten zurechtkommt, sodass der kleine Garten letztlich nicht zu einer Überforderungssituation führt. Ist man sich hier nicht sicher, so sollte man einmal darüber nachdenken, sich einen Schrebergarten mit jemandem zu teilen, der ebenfalls viel Wert auf Natur und das Gärtnerdasein legt. So kann man sich Aufgaben und Kosten teilen, während der Genuss des Schrebergartens zu 100 Prozent erhalten bleibt. Der Schrebergarten ist also grundsätzlich ein erreichbares Ziel mit viel sinnvollem Mehrwert.

Foto: Martina Berg – Fotolia.com