Ein kleiner GartenWenn Sie mit Ihrem Kleingarten oder Schrebergarten den Garten zu Ihrem zweiten Wohnzimmer machen wollen, ist es wichtig, auf die richtige Beleuchtung zu setzen. Licht im Garten muss einige andere Eigenschaften aufweisen als die übliche Beleuchtung in der Wohnung. In diesem Beitrag soll Ihnen gezeigt werden, wie Sie mit einfachen Mitteln mit einer stimmungsvollen Beleuchtung Ihren Kleingarten zum Leuchten bringen.

Im Außenbereich nicht mit Licht geizen

Egal ob Sie auf Außenlampen mit LED-Technik oder auf herkömmliche Strahler setzen, der Einsatz sollte immer genau durchdacht sein. Unbedingt beleuchtet sollten immer der Sitz- oder Terrassenbereich und der Weg von und zum Garten sein. Hier lauern im Dunklen die meisten Stolperfallen, die man mit der richtigen Beleuchtung vermeiden kann. Optional können Sie darüber nachdenken, einzelne Areale in Ihrem Garten zusätzlich mit Außenlampen oder einer Form der indirekten Beleuchtung in Szene zu setzen. Blütenstrahler beispielsweise sind kleine mobile Lampen, die, am Boden montiert, nachts ein Highlight auf die schönsten Pflanzen in Ihrem Garten werfen. Das gibt der Szenerie in Ihrem Garten einen reizvollen Effekt.

Mit der Beleuchtung das richtige Ambiente erzeugen

Mit indirekter Beleuchtung können Sie auch im Garten sehr schöne Effekte erzielen. Indirekte Beleuchtung können beispielsweise LED-Lichterketten sein, die an der Decke der Terrassenüberdachung oder um einzelne Möbel herum verlegt werden können. Sie haben den Vorteil, dass sie stromsparend sind und ein angenehmes Licht erzeugen. Für das gemütliche Feierabendflair sollten Sie auf indirekte Beleuchtung setzen. Auch im Außenbereich lassen sich ähnliche Effekte erzielen. Dekorlampen dienen der Verzierung des Gartens und übernehmen nur indirekt eine Beleuchtungsfunktion. Sie erfreuen vielmehr das Auge. Es gibt Dekorlampen in den verschiedensten Formen und Farben und für jeden sollte etwas dabei sein.

Mit Solarleuchten Akzente setzen

Wahrscheinlich gibt es keinen besseren Einsatzbereich für Solarleuchten als den Garten. Einmal montiert, laden sie sich tagsüber selbstständig auf und beginnen mit dem Einbruch der Dunkelheit zu leuchten. Am besten setzen Sie Solarleuchten an Weges- oder Beeträndern oder auf Freiflächen wie beispielsweise dem Rasen ein. Hier bekommen sie die nötige Sonneneinstrahlung, um die Akkus zu laden, und können dann in der Nacht Ihre Rasenfläche oder den Weg zum Garten in Szene setzen. Wenn Sie hier klicken, können Sie eine breite Auswahl an Außenleuchten für Ihren Garten finden.

IMG: Martina Berg – Fotolia