Himbeeren am StrauchGerade im Sommer lädt ein eigener Garten zum Verweilen und Genießen ein. Er verwöhnt die Sinne mit frischer Luft und Blütenduft, Sonne auf der Haut, Vogelgezwitscher im Ohr und Leckereien für den Gaumen. „Erntefrisch auf den Tisch“, dieser Satz bekommt einen ganz neuen Geschmack, wenn Sie Obst und Gemüse im eigenen Garten haben. Falls Sie dabei Neuland betreten, verhelfen ein paar Tipps, gute Vorbereitung eine Portion Gelassenheit zum Erfolg.

Guter Boden am richtigen Fleck

Gemüsepflanzen brauchen Sonne und nahrhaften Boden. So können sie schnell gedeihen und werden resistent gegen Schädlinge und Erkrankungen. Falls der geeignete Platz bisher zum Rasen gehörte, sollten Sie ihn bis unter die Grasnarbe auskoffern und mit gutem Mutterboden auffüllen. Kompost eignet sich, um die Bodenqualität zu verbessern. Er lockert schwere Böden auf und verleiht sandigen Böden Nährstoffe. Als ökologischen Dünger können Sie Gesteinsmehl mit einer Harke in die obere Bodenschicht einarbeiten, das garantiert Ihrem Gemüse einen guten Start. Erfolgreichen Ertrag erhalten Sie schon nach kurzer Zeit mit Steckzwiebeln, Salatpflanzen, Kohlrabi und Lauch. Lassen Sie reichlich Abstand zwischen den Pflanzen, damit sie Platz zum Wachsen haben. Im Frühjahr können Sie eigenes Gemüse aussäen. Radieschen, Spinat und Zuckererbsen sind anspruchslos und robust. Das Angebot an Sämereien lässt keine Wünsche offen, lassen Sie sich inspirieren, doch beachten Sie die Aussaathinweise auf den Tütchen.

Alle Jahre wieder frisches Obst

Während Gemüse jedes Jahr neu angebaut wird, können Sie Obst ohne großen Aufwand jährlich ernten. Selbst in kleinen Gärten finden Obstbäume Platz, die als Niedrig- oder Halbstamm gezüchtet wurden. Verschiedene Fruchtsträucher und Obstbäume gestalten einen Beerengarten, der im Frühjahr dekorativ blüht und im Sommer Johannis-, Stachel- und Himbeeren zum Naschen anbietet. Heben Sie für Bäume und Sträucher großzügige Pflanzlöcher aus, die Sie vor dem Setzen gut wässern und danach mit nährstoffreichem Mutterboden auffüllen. Während Himbeeren eine Rankhilfe brauchen, sind die meisten anderen Sträucher und Büsche dankbar und zufrieden, wenn sie im Herbst fachgerecht zurückgeschnitten werden.

Die Natur folgt eigenen Gesetzen

Genießen Sie die erste eigene Ernte und verzagen Sie nicht, wenn eine Gemüsesorte mal nicht gedeihen will oder der Apfelbaum in einem Jahr keine Früchte trägt. Witterungsverhältnisse spielen eine große Rolle und sind kaum beeinflussbar. Mit Experimentierfreude und guter Beobachtungsgabe sammeln Sie jedes Jahr weitere Erfahrungen, mit denen Sie bald einen ganzen Schrebergarten bestellen können.

Foto: ALCOM – Fotolia