In der kalten Jahreszeit sollte ein jeder Gartenfreund auch ein Herz für die Vögel haben. In der Natur ist jetzt nicht mehr genug Nahrung für alle kleinen Freunde vorhanden. Deshalb bietet sich der Selbstbau eines Vogelhauses, als Highlight für die Kinder, an.

Vorgedanken

Zunächst wird eine Skizze von dem zu fertigenden Objekt angefertigt. Das Vogelhaus sollte überdacht und nach den Seiten offen sein. Das Dach bekommt einen Schutz gegen Nässe und Schnee. Die Futterschale ist von einem Rand umgeben, so dass  keine Körner nach draußen fallen können. Als Material werden z. B. einheimische Hölzer, hervorragend ist Kiefer, verwandt. Jeder Baumarkt liefert hier das passende Baumaterial.

location: linz, volksgarten

Zu beachten ist, dass das Holz den Witterungsbedingungen fast schutzlos ausgesetzt ist und darum einer Konservierung bedarf. Auf chemische Mittel würde ich aus Rücksicht auf die Vögel verzichten. Ein Anstrich mit einem pflanzlichen Öl tut es genauso gut. Das Futterhaus sollte leicht sauber zu machen sein. Daher empfiehlt sich ein herausnehmbarer Einsatz. Der Platz an dem das Häuschen später steht sollte ist unbedingt sicher vor den Feinden der Vögel, den Katzen, zu wählen. Gut macht sich Blickhöhe und die Nachbarschaft eines Baumes. Haben die Vögel die Futterstelle erst einmal bemerkt, dann wird sich bald eine große Artenvielfalt einstellen. Wir können sie beobachten und studieren.

Der Selbstbau

Entsprechend der Skizze werden die richtigen Bauteile im Baumarkt besorgt. Dort können sie meist auch bequem auf das entsprechende Maß zugeschnitten werden. Die Werkstücke sind dann passgenau und der Hobbygärtner benötigt nicht unbedingt alles Werkzeug selbst. Zu denken ist noch an Schrauben und wasserfestem Leim. Jetzt können die Einzelteile des Vogelhauses geleimt und verschraubt werden. Die Schrauben sind zu versenken. Das sieht besser aus und schließt Verletzungsgefahr aus. Als Wetterschutz auf dem Dach dient vielleicht eine Schieferplatte. Diese sind im Natursteinhandel erhältlich. Das fertige Haus wird mit einem Schutzanstrich aus Öl versehen und kann auf einen Pfahl aufgestellt werden. Mit regelmäßigen Futtergaben wird jeder gefiederte Bewohner des Gartens den Winter gut überstehen.