Voraussetzung für die Anschaffung eines Walnussbaumes ist ein großer Garten. Dieser Baum wird gerne bis zu dreißig Meter hoch. Besonders geeignet ist er als Schattenspender oder zum entspannten Verweilen unter seiner Krone. Die Juglans regia, Echte Walnuss, gilt als insektenabweisend.

Gärtnertipps
Der Baum neigt wegen seines starken Saftflusses schon bei kleinen Verletzungen zum Verbluten. Deshalb ist der beste Pflanzzeitpunkt der späte Herbst. Auch leichter Frost schadet nicht. In dieser Zeit sollte selbstverständlich später auch der Baumschnitt erledigt werden.

autumn impression

Die Walnuss sondert starke Gerbstoffe ab. Aus diesem Grund meiden lästige Insekten wie Mücken, Fliegen und andere Schädlinge seine Gegenwart. Unter dem Baum ist wegen der Wurzelausscheidungen außer Rasen keine Kultur möglich.  Im Garten mit Walnuss fällt weniger Arbeit an, da auch das Unkraut keine Chance hat. Im Sommer ist ein Platz unter solch einem Baum für viele ein geeigneter Ort zum Entspannen. Er bietet viel Schatten und Ruhe vor lästigen Insekten. Allerdings werden auch viele sonst willkommene Nützlinge verschreckt.

Der Baum beginnt mit zehn bis zwanzig Jahren Nüsse zu tragen. Eine gute Nussqualität erreicht er allerdings erst ab einem Alter von vierzig Jahren.

Ernte und Lagerung
Erntezeitpunkt der Nüsse ist natürlich der Herbst. Reif ist die Frucht, wenn sie von alleine aus der Schale fällt. Die unter dem Baum liegenden Nüsse müssen täglich aufgesammelt werden. Sie neigen sonst wegen der Feuchtigkeit zu verschimmeln. Sie sind von Verschmutzungen zu befreien. Bei dieser Handarbeit sollte jeder Handschuhe tragen, sonst sind die Finger hinterher braun verfärbt. Nur gesunde Früchte werden für die Lagerung in luftdurchlässigen Netzen aufgehängt und getrocknet. Ein  optimales Trocknen erfolgt bei ca. 30°C. Ist ihr Gewicht auf 50 Prozent geschrumpft dann können sie für den Winter eingelagert werden. Richtig behandelte Nüsse halten sich mühelos zwölf Monate.

Krankheiten

Das Laub des Baumes wird gerne von der Blattfleckenkrankheit heimgesucht. Behandelt werden kann diese Pflanzenkrankheit nicht. Diese Krankheit entsteht durch Bakterien und Pilze. Befallenes Laub muss regelmäßig entfernt werden. Hilfreich ist es wenn der Baum an einem luftigen Standort steht. Dann fehlt dem Pilz begünstigende Feuchtigkeit, der Walnussbaum bleibt gesund.

Volksglaube
In verschiedenen Gegenden und zu verschiedenen Epochen wurde der Walnuss unterschiedliche Bedeutung beigemessen. Diese Nuss gilt allgemein als Symbol der Fruchtbarkeit. Viele Bräuche wurden von der Haselnuss übernommen. Am Niederrhein soll z. B. ein Walnusszweig vor dem Blitzeinschlag schützen. In der Steiermark gilt eine gute Walnussernte als Zeichen für viele Jungengeburten im folgenden Jahr.

Ein schöner Brauch existierte in Oberösterreich. Junge heiratsfähige Frauen warfen hier einen Zweig in einen Walnussbaum. Blieb dieser in der Krone hängen, dann heiratete die Frau noch im selben Jahr.