In das Ökosystem Schwimmteich muss der Mensch kaum eingreifen. Dieser Naturteich ist ein sich selbst regulierender Kreislauf. Pflanzen und Kleinstlebewesen sorgen für die Reinigung des Wassers.

Voraussetzung für einen erfolgreichen Bau ist eine gute Planung. Ganz wichtig ist, wie groß und wie tief soll er sein. Eine große Rolle spielt die Form und Randgestaltung. Der März ist die beste Jahreszeit um mit dem Bau dieses Biotops zu beginnen. Die Pflanzen haben dann noch genügend Zeit sich zu entfalten. Sie haben so Zeit natürlich zu wachsen. Dieser Gartenteich sollte mindestens 2 m Meter tief sein. Folien für solche Paradiese gibt es in verschiedenen Größen, je nach Tiefe und Fläche.

Ein nützlicher Bewohner des Schwimmteiches

Die Tiefe der Regenerationszone sollte 0,1 bis 1,0 Meter betragen. Es ist zu beachten, dass die Größe der Reinigungszone mindestens so groß sein muss wie die der Schwimmzone, damit der Schwimmbereich optimal gereinigt werden kann. Der Schwimmteich inklusive Reinigungsbereich sollte auf gar keinen Fall kleiner als 70 qm sein. Besonders wichtig sind auch Bodenabläufe und Absetzschächte. Der Beckenboden sollte ein Gefälle zum Bodenablauf haben. Im Verhältnis von 1:3 werden die Böschungen abgeschrägt. Ganz wichtig ist auch eine Treppe für den Ausstieg.

Unter der Folie sollte Schutzvlies verlegt werden, an Vliesqualität und Folienqualität sollte nicht gespart werden. Schwimmteichfolie sollte UV-beständig, wurzelfest und resistent gegen allerlei mechanische Beanspruchung sein.

Für den Regenerationsbereich eignen sich als Pflanzsubstrate Stoffe wie Kies und Sand. Teicherde ist ungeeignet. In ihr befinden sich zu viele Nährstoffe und Schwebeteilchen. Die Pflanzen in der Regenerationszone oder auch Flachwasserzone sind der einzige Filter den der Teich hat. Deshalb ist auf die Gestaltung dieser Zone ein besonderes Augenmerk zu legen. Unterstützt wird der Wasserkreislauf nur durch eine Pumpe und separate Filter. Deshalb sind diese Teiche auch im Unterhalt kostengünstiger als Pools. Sie kommen ohne jegliche Chemie aus. Die Wassertemperatur richtet sich nach der Sonneneinstrahlung, die man mit dem Standort festlegen kann.

Bei einem Schwimmteich reguliert sich das Ökosystem selbstständig, der Mensch muss eigentlich nicht eingreifen. Die Selbstreinigung funktioniert schon 6 Wochen nach Fertigstellung des Teiches, das biologische Gleichgewicht stellt sich ein.

Die Pflanzen helfen die Nährstoffe abzubauen und die Mikroorganismen vernichten Bakterien. Auch Frösche sind gern gesehene Gäste. Sie verhindern eine Mückenplage.

Wer sich unsicher ist, beim planen und bauen seines Schwimmteiches dem sei eine auf den Bau solcher Teiche spezialisierte Firma zu empfehlen. Die nötigen Gerätschaften, das Fachwissen und fachmännische Ausführung sind dann garantiert.