Den eigenen Garten in japanischem Stil einzurichten ist ein umfangreiches aber sehr gehaltvolles VorhabenEin japanischer Garten versprüht ein besonderes Flair und steht als Sinnbild der Harmonie. Doch kann diese Harmonie in den eigenen, kleinen Garten Einzug halten? Als Grundsatz gilt: weniger ist mehr.

Japanischer Garten als heimische Wohlfühloase

Der erste Schritt zum neuen Paradies ist die Planung. Ein japanischer Garten ist nie leicht überschaubar, unterschiedliche Perspektiven lassen ihn auf verschiedene Arten wirken. Steine, Wasser und Erde spielen eine große Rolle, deswegen sollte mit der Modellierung der Erde begonnen werden. Das Hinzufügen von Wasserflächen, in Form eines Teiches, oder Wasserfalls sollte folgen.
Am schönsten wirkt ein japanischer Garten mit Blick vom Haus. In großen japanischen Gärten sind Teehäuser die Orte der Ruhe und alle Wege führen dorthin. Auch Sie sollten einen Ort der Ruhe schaffen, dies ist der Platz, an dem alles zusammenläuft. Das zentrale Element bildet im japanischen Garten der Wasserfall, Symbol für den Quell des Lebens. Achten Sie darauf in verschiedenen Plätzen des Gartens auf unterschiedliche Blickwinkel, konzentrieren Sie sich allerdings nur auf wenige, da ein japanischer Garten dem Gesetz der Schlichtheit folgen soll. Schlichtheit, ist neben dem persönlichen Geschmack das Einzige worauf man wirklich achten muss. Der Japanshop von www.japanzimmer.de verfügt in der Richtung über ein umfangreiches Sortiment, um einen echten japanischen Garten anzulegen

Weiterführende Gestaltungsmaßnahmen

Ein zusätzliches exotisches Flair erlangt der japanische Garten durch spezielle Pflanzen. Bambus ist robust und pflegeleicht. Chinagras, ebenso einfach zu pflegen, unterstützt die exotische Ausstrahlung ganz besonders. Kirsch und Pflaumenbäume bereichern den Garten besonders zu Blütezeit und verströmen einen berauschenden Duft. Blühpflanzen sollten im japanischen Garten nur wenige eingesetzt werden, da sie zu viel vom Wesentlichen ablenken. Bedenken Sie, weniger ist mehr.
Felselemente bereichern den Garten zusätzlich und stehen für Energie und Dauerhaftigkeit. Achten Sie auf eine ungerade Zahl von Blöcken, da im japanischen gerade Zahlen Unglück verheißen. Besonders beliebt sind Granit, Porphyr und Basaltsteine. Trittsteine zum Platz der Ruhe, Vogeltränken aus Stein oder Steinbänke runden den Garten ab.

Fotorafie von Stephan Bosenius für die Fotolia-Community aufgenommen.