Auch am Rasen ist das Jahr nicht spurlos vorbeigegangen. Ein langer trockener Sommer hat vielleicht einige Stellen braun erscheinen lassen, eventuell sind sogar stellenweise die Wurzeln vertrocknet. Was ist nun vor dem Winter noch zu tun, damit er im nächsten Jahr wieder im neuen Kleid erwacht.

Das wichtigste im Herbst ist, dass das Laub abgeharkt wird. Gerade in der feuchten Jahreszeit könnte sonst der Rasen zu stocken anfangen. Das Grün verdirbt und bekommt keinen Sauerstoff mehr.

Der Winter ist vom ständigen Wechsel von Frost und Tauwetter, Schnee und Regen gekennzeichnet. Deshalb ist nach der letzten Mahd eine Kaliumdüngung angebracht. Kalium stärkt die Zellen in den Blättern und macht sie widerstandsfähig gegen die unterschiedlichen Witterungseinflüsse. Das letzte Mal sollte der Rasen gemäht werden bevor es anfängt zu frieren. Das kann noch Ende Oktober, November sein. Die Schnitthöhe und die Frequenz der Mahd sind vom gewünschten Erscheinungsbild der Fläche und vom Wachstum der Pflanzen abhängig. Ist der Rasen zu kurz, dann sprießen Moose und Unkräuter vorrangig. Moose breiten sich besonders im Winter aus, wenn der Rasen nicht wächst.

Naturrasen wird geschnitten wenn er ca. vierzig bis fünfzig Zentimeter hoch ist. Das ist in der Regel zwei Mal pro Jahr. Er sollte nicht begangen werden, wenn doch ist das Anlegen von Wegen zu empfehlen. Generell dürfen Rasenflächen im Winter nicht betreten werden. Die gefrorenen Graspflanzen werden dann leicht zerstört. Zierrasen ist im Herbst genauso oft zu schneiden wie während der ganzen Wachstumszeit, d.h. bis zu zwei Mal die Woche. Nach der Mahd sollte der Boden noch einmal ausgiebig vertikutiert, Moose und abgestorbene Pflanzenreste entfernt werden. Vertikutiert wird immer nach dem Mähen.

Anfang Herbst ist der Boden noch einmal zu belüften. Dies kann mit einer Nagelwalze geschehen. Anschließend werden die entstandenen Löcher mit Saat, Dünger oder Sand gefüllt. Auf diese Weise kann der Rasen auch mit Humus gedüngt werden. Durch diese Aktion wird der grüne Teppich dichter, abgestorbene Pflanzen werden ersetzt.

Ist an alles gedacht, dann kann für den Rasen der Winter kommen. Einem Wiedererwachen im neuen Glanz steht im Frühjahr nichts mehr im Weg.