Auch wenn der Sommer noch eine Weile auf sich warten lässt, lohnt es sich bereits im Winter erste Überlegungen für die Gartengestaltung anzustellen. Schließlich möchte man sofort mit der Arbeit loslegen, wenn sich die ersten warmen Sonnenstrahlen des Frühlings blicken lassen.

In jedem Garten gibt es im Frühjahr viel zu tun

Der vom Winter stark beanspruchte Rasen muss geharkt oder vertikutiert und damit aufgelockert werden. Häufig hat sich durch die Feuchtigkeit im Winter Moos gebildet, welches man auf diese Weise entfernen kann. Die mit Zweigen oder Stroh abgedeckten Pflanzen müssen von ihrer Decke befreit werden, um atmen und wachsen zu können. Abgestorbene Zweige und Blätter sollten entfernt werden, da sie der Pflanze unnötig Energie rauben.

Die Terrasse

Möchte man kleinere oder größere Veränderungen in seinem Garten vornehmen, ist eine rechtzeitige Planung von Vorteil. So kann man sich bereits vorab über die Angebote, Kosten und Materialien informieren und diese einplanen. Vieles ist außerhalb der Saison außerdem besonders günstig zu bekommen. Schöne Möbel für den Gartenbereich etwa sind häufig reduziert. Meist kann man aber auch schon die neuen Kollektionen bestellen. Für die Anlage einer Terrasse gibt es zwei Möglichkeiten: Holz- oder Steinboden. Einfache Betonfliesen sind zwar die günstigste Variante, aber auch nicht gerade die schönste. Terrassendielen strahlen deutlich mehr Wärme und Behaglichkeit aus. Schön sind auch Terrassen aus Natursteinboden, wie Schiefer oder Sandstein. Besonders edel wirkt es, wenn man statt der einfachen Gartenmöbel Couchgarnituren für die Terrasse aufstellt. Sie sind besonders gemütlich und laden zum langen Verweilen ein. Zudem machen sie einiges her und erwecken den Eindruck, dass man sich in einer schicken Szenebar befindet.

Fotorechte: scol22 – Fotolia

(Werbung)