Das erste Mal habe ich Norfolk-Tannen in Neuseeland gesehen und fande sie damals schon wunderschön.

Jetzt habe ich entdeckt, dass mein Mitbewohner eine selber gezogen hat. Ich bin total begeistert davon, weil ich es mit Samen aus Neuseeland probiert hatte, doch es funktionierte nicht.

Das wichtigste ist für diese Tanne, dass wenn man sie als Zimmerpflanze hält, sollte sie es niemals zu warm haben. Wie bei Mandelbäumchen beispielsweise.
Vielleicht ist ein Wintergarten der optimale Standort im Haus oder der Flur, wo nicht sonderlich stark geheizt wird. Im Keller fühlt sie sich absolut nicht wohl, weil Norfolk-Tannen zum Gedeihen viel Helligkeit benötigen.

Wenn die Tanne von meinem Mitbewohner groß genug ist, bin ich schon am Überlegen, ob ich mir nicht Kopfstecklinge setze. Das schwierigste wird wohl sein, die Luftfeuchtigkeit aufrechtzuerhalten sowie eine gewisse Bodenwärme zu erzeugen.

Mein Tipp: Auxin, soll helfen. Es ist ein spezielles Wurzelhormon.