Gartenpumpe im Einsatz

Gartenpumpe im EinsatzWer einen Garten hat, der weiß, dass er diesen hegen und pflegen muss. Dazu gehört auch, den Garten – wenn es nicht regnet – regelmäßig zu bewässern. Mit einer Gießkanne durch einen großen Garten zu laufen macht viel Arbeit und wenig Sinn. Einfacher ist es da, das Hauswasserwerk als Gartenpumpe zu verwenden.

Grundlegende Informationen

Wer nur eine Gartenpumpe besitzt und Wasser für den Garten, zum Autowaschen oder für andere Zwecke benötigt, der muss immer wieder die Pumpe ein- bzw. ausschalten. Der Vorteil beim Hauswasserwerk ist der, dass hier durch die darin enthaltene Pumpe ständig Wasser vorhanden ist, zumindest solange bis der vorhandene Wasserbehälter leer ist. Beispiel:

Ein Wasserbehälter mit einem Fassungsvermögen von 300 Litern ermöglicht die konstante Wasserentnahme von 20 Litern Wasser in der Minute über einen Zeitraum von 15 Minuten.

In der Regel ist allerdings das Wasserreservoir für ein Hauswasserwerk wesentlich größer. Ein weiterer Vorteil bei der Nutzung des Hauswasserwerks ist der Stromverbrauch – dieser ist hier nämlich geringer als bei einer einfachen Pumpe. Zudem leidet bei einer einfachen Pumpe häufig der Motor, wenn hier größere Wassermengen binnen kürzester Zeit entnommen werden. Die Pumpe muss sich nämlich in diesem Fall immer wieder ein- und ausschalten. Außerdem hat sie in der Regel nur 240 Volt – ein Hauswasserwerk hingegen arbeitet mit 380 V.

Installation

Die Installation eines Hauswasserwerks mit Pumpe sollte nur ein sehr versierter und geübter Heimwerker vornehmen, denn durch unsachgemäße Installation kann hier schnell größerer Schaden entstehen. Passt man irgendwo nicht auf uns es gibt eine undichte Stelle, kann das Wasser entweichen – denn Wasser sucht sich immer seinen Weg. Schnell können dadurch dann Feuchtigkeitsschäden in der Bausubstanz entstehen. Der Fachmann für solche Arbeiten ist in dem Falle der Brunnenbauer. Die Preise für den Bau einer solchen Anlage liegen bei 3000 bis 5000 Euro.

Natürlich kann man ein Hauswasserwerk nicht nur für die Bewässerung des Gartens nutzen. Einige weitere Einsatzmöglichkeiten finden Sie hier.

Bild gestellt von: Manuela Klopsch – Fotolia