Kind im GartenDer Garten ist für Kinder nicht nur ein tolles Spielparadies: Hier können sie auch jede Menge über Pflanzen und Tiere erfahren und einen rücksichtsvollen Umgang mit der Natur erlernen. Wie auch Sie Ihre Kinder ganz ohne Druck für Gartenarbeit begeistern können, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

So macht Kindern die Gartenarbeit Spaß

Die Kinder in die Gartenarbeit zu integrieren, ist nicht schwer. Legen Sie ein kleines Kinder-Beet an, welches von Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter gehegt und gepflegt wird – natürlich mit Ihrer Unterstützung. Zur Anpflanzung eignen sich schnell wachsende Pflanzen und Blumen am besten, damit möglichst rasch Erfolge sichtbar sind und die Motivation nicht verloren geht. Auch Obst und Gemüse schmeckt Kindern besser, wenn sie bei der Aufzucht mitgeholfen haben. Eine weitere schöne Idee ist der „Garten für die Sinne“: Dazu wird ein kreisrundes, viergeteiltes Beet angelegt. Jeder Bereich spricht einen anderen Sinn an. So können Sie zum Beispiel in einem Beet angenehm duftende Blumen wie Lavendel oder auch Kräuter anpflanzen, während direkt daneben Erdbeeren, Karotten oder Zuckererbsen wachsen. Im dritten Beet befinden sich besonders hübsche und bunte Blumen, die ein Augenschmaus sind, und im vierten Bereich gedeihen Pflanzen, die sich gut anfühlen, etwa das Hasenschwanz-Gras.

Das Kind nicht überfordern

Insbesondere kleine Kinder können ein Beet noch nicht alleine pflegen, denn sie können sich in der Regel nicht über längere Zeiträume auf eine Sache konzentrieren. Hier ist es also besonders wichtig, dass Erfolge schnell sichtbar werden. Dennoch kann es nötig sein, dass Eltern hin und wieder unauffällig eingreifen – zum Beispiel zwischendurch Unkraut entfernen oder das Gießen übernehmen, damit es zu keinem Misserfolg kommt. Kinder ab zehn oder zwölf Jahren sind bereits in der Lage, ein Beet dauerhaft und selbstständig zu betreuen. Auch dann sollten Sie jedoch darauf achten, dass Ihr Kind nicht mit giftigen Pflanzen in Kontakt kommt: Pflanzen Sie Fingerhut und Eisenhut daher in sicherer Distanz oder halten Sie giftige Pflanzen gleich ganz aus Ihrem Garten fern. Wenn das Interesse Ihres Kindes an Gartenarbeit geweckt ist, können Sie Gartenmessen besuchen, um gemeinsam Pflanzen auszuwählen (Hier geht es zu der Gartenmessen Übersicht).

Gartenarbeit: eine sinnvolle Beschäftigung

Gartenarbeit ist eine sinnvolle und lehrreiche Beschäftigung für Kinder jeden Alters. Am meisten Spaß macht das Gärtnern jedoch gemeinsam, wobei stets die Grundregel gilt, dass Kinder nicht überfordert werden, um die Motivation und Freude am Gärtnern nicht zu verlieren.

Fotoquelle: Thinkstock, iStock, sokoziurke