Narzissen, besser bekannt als Osterglocken, sind jedes Frühjahr der Hingucker für die ersten Pflanzschalen.

Die gelben oder weißen Blüten erheben das Beet aus den grauen Wintertrist und schaffen Vorfreude auf den Frühling.

Doch ehe wir uns dessen freuen dürfen, müssen wir die Zwiebeln pflanzen. Besser jetzt als nie sage ich da. Noch ist der Winter nicht über uns hereingebrochen. Zur Zeit regnet es mehr, als das es schneit. Narzissen gehören übrigens seit Mitte des 16. Jahrhundert zur Gartenkultur, das gilt ebenso für Tulpen.

Beim Pflanzen kann man nicht viel verkehrt machen. Die Zwiebeln wie gewöhnlich in einem gewissen Abstand versetzt voneinander etwa in zehn Zentimetern in den Boden bringen. Welche Sorte man nimmt, ist von dem eigenen Geschmack abhängig.