Blumenbeete im Garten sind mit ein wenig Planung recht einfach anzulegen. Zur Planung ist es sinnvoll, sich mit Hilfe eines Gartenplaners einen groben Überblick über das Blumenbeet zu verschaffen. Gartenplaner können kostenlos im Internet heruntergeladen werden. Im ausgedruckten Gartenplaner können nun Leitpflanzen, Begleitpflanzen und Füllpflanzen festgelegt werden.




Vorbereitungen zur Anlage eines Blumenbeetes

Wenn alle Pflanzen später in voller Pracht blühen sollen, ist es leider unumgänglich, zunächst vorhandenes Unkraut inklusive der Wurzeln zu beseitigen. Denn Unkraut nimmt den Pflanzen Licht, Wasser und Nährstoffe. Zur Bodenverbesserung des Blumenbeetes kann gesiebter Kompost oder handelsübliche Blumenerde unter die vorhandene Erde im Garten gemischt werden. Ideal ist ein Blumenbeet, in dem zu fast jeder Zeit des Jahres etwas blüht. Eine ausgewogene Mischung aus Leitpflanzen, Begleitpflanzen und Füllpflanzen wird diesem Anspruch am ehesten gerecht.

Diese Pflanzen verschönern Ihren Garten

Eine sinnvolle Variante wäre beispielsweise eine Kombination aus mehrjährigen Stauden, Buchs, kleinwüchsigen Koniferen und saisonalen Blühpflanzen. Wichtig ist, die Größe der Pflanzen zu bedenken. So sollten größere Pflanzen wie mehrjährige Stauden eher nach hinten gepflanzt und kleine, einjährige Blühpflanzen vorn angesiedelt werden. Für Blumenbeete am Haus eignen sich auch Kletterpflanzen gut. In ein Blumenbeet im Garten können Stauden gepflanzt werden, die bereits im Frühjahr blühen, beispielsweise Tränendes Herz oder Iris. Phlox, Astilben oder Rittersporn blühen später ab Mai oder Juni bis zum ersten Frost. In ein größeres Blumenbett passt auch die Königin der Blumen, die Rose. Sie blüht einmal oder mehrmals im Jahr für mehrere Wochen. Im Frühjahr eignen sich für die Bepflanzung des Beetrandes blühfreudige Pflanzen wie Stiefmütterchen, Bellis oder Primeln. Wenn der Garten die Eisheiligen Mitte Mai überstanden hat und einjährige Frühjahrsblüher langsam ihre Blühfreude verlieren, können Tagetes, Fleißiges Lieschen, Begonien, Petunien oder Zwergastern gepflanzt werden. Ist noch Platz vorhanden, können in die Zwischenräume blühende Bodendecker wie Polsterphlox oder roter Mauerpfeffer eingepflanzt werden.

Urheber des Fotos: akiebler – Fotolia