Einen Gemüsegarten zu mieten ist die Lösung für Großstädter, die ihr eigenes Gemüse anbauen und ernten möchten. Der eigene Garten am Rand der Stadt verspricht nicht nur eine reichhaltige Ernte, sondern auch viel Spaß an der frischen Luft!


Die wenigsten Bewohner in der Stadt besitzen einen eigenen Garten. Es kann sich glücklich schätzen, wer über einen Balkon verfügt. Für einen Anbau von Gemüsepflanzen ist dieser jedoch meist zu klein. Wer Spaß an der Gartenarbeit hat, kann einen stadtnahen Gemüsegarten mieten und bald frisches, gesundes Gemüse mit nach Hause nehmen.

Gemüsegarten mieten: die Idee

Ab Anfang Mai eines Jahres können die Städter ihren Gemüsegarten von dem Landwirt übernehmen. Zu diesem Zeitpunkt ist die Aussaat / Bepflanzung in der Regel schon erfolgt, so dass über 20 Sorten Gemüse für ein abwechslungsreiches Erntevergnügen sorgen werden.

Die Stadt-Gärtner können auf den abgeernteten Flächen immer wieder neu aussäen und somit für vitaminreichen Nachschub sorgen. Die für die Gartenpflege benötigten Geräte müssen nicht gekauft werden, sie stehen für alle Mieter bereit.

Das geerntete Gemüse ist ein Bioprodukt, chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel sind nicht erlaubt. So wird gewährleistet, dass alle Hobbygärtner gesunde, vitaminreiche Kost ernten können.

Der Arbeitsaufwand beläuft sich auf ungefähr zwei Stunden in der Woche. Man darf auch gerne mehr Zeit investieren, zum Beispiel um seine Freizeit an der frischen Luft zu verbringen, mit den Gartennachbarn zu plaudern oder seinen Freunden und Verwandten seinen Gemüsegarten zu zeigen.

Voraussetzungen für die Ernte in der Stadt

Voraussetzung, um einen Gemüsegarten zu mieten, ist die Freunde an der Gartenarbeit. Die Hobbygärtner sollten zudem offen dafür sein, die Gartennachbarn kennen zu lernen, um einen Austausch über das Gärtnern zu erleichtern.

Anfänger im Gemüseanbau können bei Fragen nicht nur andere Gärtner zu Rate ziehen, sondern auch den Landwirt befragen, informative Aushänge lesen und sich online in der Internet-Community des Gartenanbieters mit anderen Hobbygärtnern austauschen.

Das Alter und die Gärtnererfahrung der Gartenmieter spielt keine Rolle, auch Neulinge in der Gartenarbeit sind willkommen. Singles und Pärchen wählen eine kleinere Gartenfläche, befreundete Gruppen und Familien können eine größere Gartenfläche für sich auswählen.

Die Nähe zur Natur fördern

Bei Kindern kann durch das Stadtgärtnern das Interesse und der Spaß an der Natur geweckt werden. Sie können erleben, wie aus einer kleinen Pflanze zum Beispiel ein Salatkopf wird. Außerdem schmeckt ihnen das Gemüse, das sie tatkräftig mit angebaut und geerntet haben, gleich viel besser!

Erwachsene können in der Gartenpflege Entspannung, Ruhe und einen Ausgleich zum oftmals hektischen Alltag der Großstadt finden.

Orte, Preise

Das Mieten eines Gemüsegartens ist in vielen deutschen Großstädten möglich.

Ein kleiner Gemüsegarten (45 m²) kostet hier ca. 180 € pro Sommer-Saison, es kann damit eine Ernte im Wert von ca. 600 € erzielt werden.