Die Sonnenwende wird auch Heliotrop oder Vanilleblume genannt, da ihre Blüten Vanille-ähnlich duften! Ein angenehmer, starker und süßlicher Vanille-Geruch wird auf dem Balkon verströmt, wenn man diesen mit den hübschen, prachtvoll blühenden Pflanzen ausstattet!

Die als Vanilleblume bekannte Heliotropium arborescens ist nicht mit der Vanille verwandt. Obwohl sie ähnlich riecht wie die Schoten der Orchideen-Pflanze, gehört sie zu den Raublattgewächsen. Damit ist die Sonnenwende mit Vergissmeinnicht und Borretsch verwandt.

Sonnenwende: prächtige Blüten, lange Blütezeit

Die Sonnenwende kommt ursprünglich aus den peruanischen Anden in Südamerika. Sie kann bis zu einen Meter hoch werden, auf dem Balkon im Topf wächst sie aber nicht so hoch.

Die Vanilleblume ist immergrün und hat je nach Sorte lila, blaue oder auch weiße Blüten. Es gibt auch Züchtungen mit besonderen Blattfarben.

Die Blütezeit ist lang, sie beginnt im Mai und kann bis Oktober andauern. Wenn die Pflanze ausgeputzt wird, also verwelkte Blüten entfernt werden, bildet sich eine neue Blütenpracht.

Der süße Duft der Vanilleblume ist nicht nur für uns Menschen angenehm, sondern er zieht auch Insekten wie Bienen oder Schmetterlinge an.

Auch wenn es ein angenehmer, unwiderstehlicher Duft ist, den die Blüten verströmen: Essen kann man die Pflanze nicht. Sie ist giftig und darum ist bei Haushalten mit Kindern besondere Vorsicht geboten!

Pflege der Vanilleblume

Die Vanilleblume mag sonnige Standorte, so kann sie ihre volle Blüte entwickeln. Sie kann aber auch an halbschattigen Plätzen stehen, wenn sie genug Licht bekommt.

Sie sollte im Frühjahr erst auf den Balkon oder Terrasse gestellt werden, wenn es kein Frost mehr erwartet wird. Die Vanilleblume sollte nicht ungeschützt dem Wind oder Regen ausgesetzt sein, weil sie sonst kaputt gehen könnte.

Die Blumenerde sollte nährstoffreich sein und das Düngen der Pflanzen einmal im Monat stattfinden. Die Sonnenwende braucht viel Wasser, mag aber Staunässe genauso wenig wie Ballentrockenheit.

Am besten, man lässt die Erde ganz leicht antrocknen, bevor man der Pflanze neues Wasser gibt. So umgeht man der Gefahr, dass man zu viel gießt.

Die Vanilleblume ist sehr frostempfindlich und wird darum als einjährige Pflanze verkauft. Sie ist nicht winterhart, aber mehrjährig: Wenn man sie im Winter an einen kühlen, frostfreien Ort stellt, kann man sich im nächsten Frühjahr wieder an ihren Blüten erfreuen.

Die Vanilleblume gibt es im Pflanzenfachmarkt oder hier zu kaufen.