Ostern ist das Frühlingsfest schlechthin. Jeder, der einen eigenen Garten und vielleicht noch kleine Kinder hat, möchte dieses Fest natürlich auch am liebsten auch im Garten feiern. Für die Kinder gibt es schließlich nichts Schöneres als die bunten Eier und kleinen Geschenke draußen in einem Nest aus echtem Gras zu suchen und auch die Eltern haben viel Freude daran, ihren Kindern bei der Suche zuzuschauen.

Nach dem Winter wartet eine Menge Arbeit

Nach dem Winter ist allerdings erst einmal einiges im Garten zu tun, damit Sie dieses erste Frühlingsfest auch in ihm feiern können. Sie müssen die Terrassenmöbel aus ihrem Winterquartier holen und vielleicht mit einem neuen Anstrich oder einer Behandlung mit Öl wieder auf Fordermann bringen, die Steine sind von Moos, ihre Fugen von Unkraut zu befreien und auch das Schneiden der Bäume und Sträucher oder das Pflanzen der ersten Frühlingsblumen ist zu erledigen. Haben Sie auch im Winter die Schädlingsbekämpfung nicht ganz außer Acht gelassen, müssen Sie sich aber wenigstens nicht mit Maulwurfshügel oder unzähligen Mauselöchern herumärgern. Wenn dann vielleicht der Rasen schon das erste Mal gemäht ist, können Sie auch schon Grill herausholen und „angrillen“.

Die Abende sind noch kühl

Vielleicht sind Sie ja auch bei Freunden oder in der Verwandtschaft zum Ostergrillen oder einem Kaffee trinken im Freien eingeladen. In dem Fall sollten Sie noch an eine Jacke, vielleicht auch an einen dickeren Pullover denken, denn selbst wenn die Tage schon schön warm sind, kühlt es sich zum Abend hin immer noch merklich ab.

Foto: Patrizia Tilly – Fotolia