Mit Jasmin (Jasminum officinale) verbindet sich allzu oft ein betörender, anregender Duft, der aus der Parfümindustrie bekannt ist. Belebend wirken verschiedene Sorten auch als Tee oder als Beimischung zum Tee.

Der Winterjasmin hat mit diesem aber nichts gemeinsam. Er duftet nicht. Um unsere Blicke und die Augen der Insekten auf sich zu ziehen nutzt er alleine die Pracht seiner gelben Blüten. Er blüht in der kalten Jahreszeit von Dezember bis April. Kaum eine andere Pflanze schafft dieses Phänomen. Jasminum nudiflorum ist ein klassischer Winterblüher.

Dieser Jasmin kann sowohl als Kletterpflanze, als Busch oder auch als Bodendecker gehalten werden. Er eignet sich für die Pergola wie fürs Klettergerüst an der Hauswand. Die jungen Triebe  werden vom Gärtner durch das Stützgerüst gewunden, da der Winterjasmin nicht selbstständig klettert. Die Triebe erreichen so Längen von über 3 Metern. Freistehend an Stangen befestigt ist der Jasmin ein Busch, wird nichts zum Stützen der Pflanze unternommen dann fallen die jungen Auswüchse schnell auf den Boden und schlagen Wurzeln. Wie hier beschrieben überrankt er als Bodendecker ganze Böschungen oder verschönert ganze Hauswände. Der Winterjasmin benötigt sehr viel Licht und er liebt eine hohe Luftfeuchtigkeit. Viel Sonne belohnt er mit reichlich Blüten und starkem Wachstum. Der Strauch besticht durch kräftig grüne Farbkontraste.

Nur die frischen Triebe blühen. Deshalb empfiehlt sich ein Rückschnitt im Frühjahr nach der Blüte. Die Pflanze wächst dann besser, verzweigt sich und bildet im Winter eine größere Blütenpracht. Jasminum nudiflorum erblüht immer wenn der Winter eine kurze Pause macht. Seine Blüte erstreckt sich so über die ganze Frostperiode. Vermehrt wird er übrigens durch Samen, Stecklinge oder wie schon beschrieben durch Absenker. Größere Pflanzen können aus dem Handel bezogen werden. Soll der Jasmin schon im kommenden Winter erblühen, dann ist im Frühjahr Pflanzzeit.

Winterjasmin lässt sich hervorragend als Kübelpflanze auf Terrassen oder auf dem Balkon halten.

Diese Gartenpflanze ist in Gegenden beheimatet, in denen die Jahreszeiten anders verlaufen als in Mitteleuropa. Der Blühzeitpunkt hat sich beim  Winterjasmin nicht verändert. Deshalb erfreut er den Hobbygärtner in der kalten Jahreszeit – für ihn ist Sommer.